• oslo-338255_800.jpg
  • oslo-957396_800.jpg
  • oslo-957743_800.jpg
  • landscape-4389957_800.jpg
  • lofoten-4827611_800.jpg
  • oslo-900327_800.jpg
  • norway-island-2075449_800.jpg

Vemork Wasserkraftwerk

 

Das Land ist stolz darauf, dass ein ganz großer Teil der im Land benötigten Energie in Form von Strom aus erneuerbaren Quellen äußerst umweltverträglich erzeugt wird. Die Beheizung der Häuser elektrisch, eine rekordhohe Zulassung von Elektrofahrzeugen – keine Belastung der Luft durch Verwendung von fossilen Brennstoffen! Sieht man einmal davon ab, dass die Errichtung eines Wasserkraftwerkes (womöglich an einem voluminösen Stausee) nicht ohne riesige Eingriffe in die Natur erfolgen kann, und erst kürzlich ein Gericht darüber entschieden hat, dass womöglich 150 Windräder wieder abgebaut werden müssen, weil sie die Weidegründe von Rentieren zerstört haben, mag diese Behauptung einen richtigen Kern haben: Läuft die Energiegewinnung erst einmal auf diese Weise, stößt sie keine klimaschädlichen Gase mehr aus.
Ein Vergleich des CO2-Ausstoßes einzelner Länder pro Jahr zeigt das:

  • Russland 1569 Milliarden Tonnen
  • USA 4713 Milliarden Tonnen
  • Norwegen 41 Milliarden Tonnen
  • China 10668 Milliarden Tonnen
  • Großbritannien 329 Milliarden Tonnen

Wird der CO2-Ausstoß allerdings auf die Einwohneranzahl umgerechnet, ergibt sich schon ein anderes Bild; auf jeden Einwohner kommen statistisch in:

  • Russland 10,8 Tonnen
  • USA 14,2 Tonnen
  • Norwegen 7,7
  • China 7,4
  • Großbritannien 4,9

Nun verkauft aber auch Norwegen Öl und Gas ins Ausland – die Grundlage für den Wohlstand dieses Landes. Der CO2-Ausstoß entsteht dann erst bei der Verarbeitung im Ausland. Rechnet man diesen wiederum pro Kopf des liefernden Landes aus, so erhält man folgende Zahlen:

  • Russland 23,3 Tonnen
  • USA 15,2
  • Norwegen 93,6
  • China 6,0
  • Großbritannien 3,4

Auch die Norweger leben allerdings nicht allein von dem, was ihr eigenes Land produziert: Nicht nur Lebensmittel, sondern auch die meisten Produkte des täglichen Bedarfs müssen von mehr oder weniger weit her importiert werden. Für die Menge des klimaschädlichen Gases, das im Ausland ausgestoßen wird zur Herstellung und zum Transport von Produkten, die in Norwegen verbraucht werden, liegen keine Zahlen vor.
Fazit: Die Luft über Norwegen ist sauber, für den Lebensstandard seiner Einwohner wird sie im Ausland recht kräftig verschmutzt.

(Quelle: NRK 1.11.2021)