Sveen - Die stille Tochter

1973: die junge Spitzenschwimmerin Christel Heinze, 16 Jahre alt, Bürgerin der DDR, nutzt einen Aufenthalt während eines sportlichen Wettbewerbs für eine Flucht in den Westen. Da sie sich verfolgt fühlt, sucht sie Zuflucht in der Botschaft Westdeutschlands.
Juni 2016: In den kalten Wassern eines Fjordes wird die Leiche einer unbekannten Frau gefunden, bekleidet mit einem Pelzmantel. Da aber keine Frau als vermisst gemeldet ist, wird sie auf dem Friedhof beigesetzt und vergessen. Auch der Polizist Tommy Bergmann, der mit dem Fall betraut war, geht anderen Aufgaben nach.
Im Oktober 2016 bekommt Bergmann einen Anruf: jemand hat Blumen auf das Grab der toten Unbekannten gestellt, mit einer Karte daran. Zeitgleich wird Tommy zum Vizekommandanten des Polizeilichen Sicherheitsdienstes PST gerufen. Er wird beauftragt, eine geheime Mission durchzuführen: er soll einen Einbruch ausgerechnet bei seinem Chef Fredrik Reuter inszenieren.
Tommy wird immer weiter in eine brisante Geschichte hineingezogen, es geht um Spionagetätigkeiten in der Zeit des kalten Krieges, Agenten und Doppelagenten, die offensichtlich bis heute noch ihr Unwesen treiben und für die Mord kein Fremdwort ist! Tommy beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, denn trauen kann er niemandem mehr. Und wer ist der unbekannte „Bär“ oder „Björn“, der immer wieder auftaucht. Erst eine Fahrt nach Berlin bringt letztendlich Licht in das Dunkel. Für Tommy keine ungefährliche Aufgabe…

Dieser neueste Fall um Tommy Bergmann ist wieder sehr spannend, wenngleich das Thema ein ganz anderes ist. Es führt den Leser tief in die Zeit des kalten Krieges hinein, wo offensichtlich jede Seite alles daransetzte, die Gegenseite auszuspionieren, koste es, was es wolle. Ungewöhnlich und sehr faszinierend. Empfehlenswert!

Gard Sveen, geb 1969, ist Staatswissenschaftler und arbeitet im Verteidigungsministerium. Er lebt in Ytre Enebakk, einem kleinen Ort in der Nähe von Oslo. Sie finden an dieser Stelle in der “Nordischen Bücherwelt“ auch eine Besprechung seines vielfach ausgezeichneten Debütromans „Der letzte Pilger“ und „Der einsame Bote“.

Rezension: Angelika Steinhäuser

Gard Sveen
Die stille Tochter
Aus dem Norwegischen von Günther Frauenlob
Titel des norwegischen Originals: „Bjørnen “
Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin 20189, 368 Seiten
ISBN 978 3 471 36002 6
Preis: € 14,99