100 Ritter Eine Frau erlebt die Polarnacht

Christiane Ritter folgt ihrem Mann für ein Jahr nach Spitzbergen, wo er im Anschluss an eine wissenschaftliche Expedition hängen geblieben war. Man schreibt das Jahr 1930 und eine Frau, welche sich freiwillig in die Wildnis begibt, erntet mehr Kopfschütteln als Zuspruch oder gar Anerkennung. Aber die begeisterten Briefe ihres Mannes haben ihr Interesse geweckt und so wagt sie die lange Anfahrt aus Deutschland nach Spitzbergen.
Das Land empfängt sie mit Nebel, und so ist auch der erste Eindruck, welchen sie ihrem Tagebuch anvertraut negativ: „Ein schauerliches Land ist es, denke ich mir im stillen. Nichts als Wasser, Nebel und Regen; es benebelt die Menschen, bis sie ihren Verstand verlieren. Was haben die Menschen bloß an dieser Insel ?....und nicht zuletzt: wie viele Menschenleben hat das Land gefordert“?

Aber langsam gewöhnt sie sich an dieses Land. An das Zusammenleben mit ihrem Mann und einem Freund in einer winzig kleinen Hütte in Grohuk. Sie lernt, mit den einfachsten Mitteln zu kochen, lernt mit den Gefahren der unerbittlichen Natur umzugehen, lernt die Schönheiten, die dieses Land bietet, zu sehen und zu genießen. Und sie schreibt alles auf, mit fast poetischer Schönheit beschreibt sie Naturerscheinungen, wie das Kommen des Packeises zu Beginn des arktischen Winters, flackernde Nordlichter in immer dunkler Polarnacht oder Begegnungen mit den Vögeln, die in diesem kargen Land brüten und ihre Jungen großzuziehen versuchen, oder Begegnungen mit Eisbären, die immer hungrig nach Nahrung suchen. Sie beschreibt aber auch den täglichen Kampf mit Kleinigkeiten in dieser Einöde und man erlebt mit, wie ihre Kräfte von Tag zu Tag größer werden und sie beginnt über sich hinauszuwachsen. Fast philosophisch denkt sie über das Leben als solches und natürlich auch das Leben in der Großstadt nach, sie macht Zeichnungen mit Bleistift und Aquarell, beides bereichert das Buch beträchtlich.
Ein herrliches Buch, man muss es langsam genießen und die schönen Worte auf sich wirken lassen!

Dieses Buch ist erstmalig 1938 erschienen, heute gibt es ein Taschenbuch in neuer Auflage mit einem Nachwort von Christiane Ritter von 1990.

Christiane Ritter
Eine Frau erlebt die Polarnacht
Ullstein Buchverlage, Berlin 2004/ 2009, 192 Seiten
ISBN 978 3 548 37284 6
Preis: 8,95 €