• oslo-338255_800.jpg
  • norway-island-2075449_800.jpg
  • landscape-4389957_800.jpg
  • oslo-900327_800.jpg
  • oslo-957396_800.jpg
  • lofoten-4827611_800.jpg
  • oslo-957743_800.jpg
 

Tone Avenstroup präsentiert die Dichterin Gunvor Hofmo in Lesung und Gespräch mit Gregor Gumpert

Gunvor_Hofmo_250px
Kategorie
Externe Veranstaltungen
Datum
2020-03-18 19:30
Veranstaltungsort
ausland / projekt archiv e.V., Lychener Str. 60, 10437 Berlin
Telefon
+49 (0)30 4477008

Tone Avenstroup präsentiert die Dichterin Gunvor Hofmo in Lesung und Gespräch mit Gregor Gumpert

Zu der Reihe Unknown Pleasures sind fünf Lyriker*innen eingeladen, enthusiastische Lektüren ihrer Wahl mit uns zu teilen: Sie stellen verstorbene europäische Dichter*innen des 20. Jahrhunderts vor, die im deutschsprachigen Raum noch kaum oder gar nicht bekannt sind.

Aus ihrer je eigenen Perspektive führen sie in Leben und Werk der präsentierten Autor*innen ein und diskutieren deren Gedichte zusammen mit ausgewählten Gesprächspartner*in- nen. Die Übersetzungen für die zweisprachigen Lesungen werden eigens für die Veranstaltungen angefertigt.
Eröffnet wird die Reihe von der Lyrikerin Tone Avenstroup und dem Literaturwissenschaftler Gregor Gumpert mit einem Abend über die norwegische Dichterin Gunvor Hofmo (1921-1995).

„'Sängerin der Dunkelheit' wird Gunvor Hofmo oft genannt, das hat mich immer interessiert: Wo kommt das Dunkle her? Die norwegische Lyrikerin hat eine Stimme der Nacht. Viel geschrieben hat sie, voller Pathos und Einsamkeit, bevor sie 16 Jahre lang verstummte – als schizophren diagnostiziert, in ständigem Dialog mit ihrer 'Zwillingsseele'. Ihre enge Freundin Ruth Maier wurde 1942 deportiert und in Auschwitz umgebracht. Hofmo war Zeugin einer Zeit, die man heute gern vergessen möchte.
1946 debütierte sie mit dem Band Ich möchte nach Hause zu den Menschen. Das ist ihr 'Schrei nach Wirklichkeit', sagt Hofmos Biograph Jan Erik Vold über die Außenseiterin. Ihre Lyrik ist untypisch für das Norwegische.
Kennengelernt habe ich zuerst ihr letztes Buch Epilog, das 1994 erschien und mich sehr beeindruckt hatte. Diese Begegnung findet nun eine Fortsetzung – durch das Übersetzen kommt man den Übersetzten näher.“
Tone Avenstroup

Wann: 18. März 2020 um 19:30 nähere Infos hier...

 
 

Alle Daten

  • 2020-03-18 19:30

Powered by iCagenda