• landscape-4389957_800.jpg
  • lofoten-4827611_800.jpg
  • norway-island-2075449_800.jpg
  • oslo-338255_800.jpg
  • oslo-957743_800.jpg
  • oslo-900327_800.jpg
  • oslo-957396_800.jpg

E-Mail aus Palatina: Der Neustadter Orgelsommer kann starten – Zehn Konzerte zwischen 28. Juni und 6. September mit Gästen auch aus Skandinavien
Von Gertie Pohlit

Es war eine Zitterpartie bis zuletzt, aber jetzt ist klar: Der „Neustadter Orgelsommer“, der im Zweijahresturnus mit den „Tagen Alter Musik“ wechselt, wird stattfinden. Es gibt zehn Veranstaltungen, jeweils an den Sonntagen zwischen 28. Juni und 6. September.

 

Flyer Seite 1 Neustadter Orgelsommer

Flyer Seite 2 Neustadter Orgelkonzert

Den Programm Flyer können Sie hier herunterladen.

„Northern Lights“ lautet das dem (teilweise ja abgesagten) rheinland-pfälzischem Kultursommer entlehnte Motto der Konzerte, die sich dezidiert dem norddeutschen und skandinavischen Musikschaffen widmen. das Organisationsteam, die Stadt Neustadt, die Protestantische Kirchengemeinde ebenso wie die Landeskirche stehen gemeinsam hinter dem Projekt, das gerade jetzt signalisieren soll, „wie wichtig es ist, dass Künstler wieder auftreten können und das Publikum endlich live und emotional Kultur erleben kann!“
So formuliert es Simon Reichert, Bezirkskantor an der protestantischen Stiftskirche und Spiritus Rektor der mittlerweile vielbeachteten Sommerfestivals in Neustadt. Und hinsichtlich der künstlerischen Besetzung hat er auch diesmal fürwahr nicht gekleckert. Orgelbank und kammermusikalische Pulte sind durchweg prominent besetzt.

Lange indes war nicht klar, ob die Reisebeschränkungen Künstler wie beispielsweise Nicolò Sari, Organist an San Trovaso und San Giorgio Maggiore (Venedig), den Straßburger Domorganisten Guillaume Nussbaum oder auch Manuel Schuen, Organist an der Michaelerkirche Wien, nicht an ihre Heimatorte fesseln würden.

Besonders schlecht stand es vor allem um die Teilnahme der „Nordlichter“ – den Dänen David Bendix Nielsen, Domorganist zu Roskilde, Karin Nelson, Professorin in Oslo und Göteborg, den Trondheimer Domorganisten Magne Draagen und Kåre Nordstoga, Domorganist zu Oslo. Aber nun werden sie Flieger und Bahn Richtung Pfalz besteigen können, um das – leider noch abgezählte – Publikum mit ihren durchweg aparten Programmen an der schmucken Edskes-Orgel der Stiftskirche zu begeistern. Auch sie ist ja ein dem nordischen Barockstil nachempfundenes Werk.

Inhaltlich steht die Musik Dietrich Buxtehudes, des traditionell unterbewerteten Barockmeisters, und seines Umfelds im Mittelpunkt, daneben erklingen Werke von Komponisten, die auch oder stets in Skandinavien wirk(t)en – Andreas Weckmann, Heinrich Schütz, Jan Pieterzoon Sweelinck, Avo Pärt. Zudem gibt es Raritäten aus dem Fundus der berühmten Bibliothek der Universität Uppsala.

Die reinen Orgel-Recitals – sieben an der Zahl, ein einziges „ausgelagert“ in die Klosterkirche Lambrecht mit ihrer pittoresken Geib-Orgel – korrespondieren mit drei Konzerten in Kammerbesetzung. Auch da geben sich Lichtgestalten der internationalen Alte-Musik-Szene ein Stelldichein; die Sopranistinnen Miriam Feuersinger und Magdalena Harer sowie der Bariton Wolf-Matthias Friedrich oder auch die Barockgeiger Martin Joob und Cosimo Stawiarski beispielsweise.

Zum Abschluss am 6. September ist ein Konzert mit dem Neustadter Vokalensemble und nordischen Werken des 20. und 21. Jahrhundert von Peteris Vasks, Erik Ešenvalds, Avo Pärt, Ola Gjeilo und Anders Hillborg – bis jetzt noch – geplant. Wie sich das mit den Proben gestalten soll, ist auch für Simon Reichert allerdings noch mit vielen Fragezeichen versehen. Aber er ist grundsätzlich Optimist. Und ein ausdauernder dazu.

KARTEN
Alle Konzerte beginnen jeweils sonntags um 18 Uhr, Karten gibt es ausschließlich im Vorverkauf, ab 18. Juni bei der Neustadter Bücherstube, Landauer Str. 5, Telefon 06321 2235. Reservierung auch über E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Infos unter www.dekanat-nw.de