• oslo-900327_800.jpg
  • oslo-957396_800.jpg
  • oslo-338255_800.jpg
  • norway-island-2075449_800.jpg
  • lofoten-4827611_800.jpg
  • oslo-957743_800.jpg
  • landscape-4389957_800.jpg

Nimmt man die Durchschnittstemperaturen zwischen 1960 und 1990 als „normal“ an, zeigt sich, dass Norwegen immer wärmer und immer feuchter wird.
Viele Teile Norwegens erwärmen sich schneller als im globalen Durchschnitt: In der Welt wurde es im Vergleichszeitraum um 0,7°C wärmer, in Oslo um 2°C und in Spitzbergen um 5,6 °C; die durchschnittlichen Temperaturen für ganz Norwegen lagen im Jahr 2019 um 1,2°C höher, im Jahr 2018 sogar um 1,4°C. 

Je weiter man nach Norden kommt, desto höher steigen die Temperaturen über „das Normale“: 3,3°C allein im letzten Jahr in Spitzbergen, 31 zusammenhängende Jahren mit Temperaturen über normal. Im April 2019 war es in Norwegen 3,3°C wärmer als normal; es war der zweittrockenste und zweitwärmste April seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Im Mai war es kälter als im April, aber es war der viertnässeste Mai, der jemals registriert wurde.
Der Sommer in Oslo war 12 Tage länger und erstreckt sich jetzt von fast Anfang Mai bis September. Nach den nassen Monaten Mai und Juni startete der Juli mit Kälterekorden und endete mit Wärmerekorden in vier Regierungsbezirken: Die höchste jemals in Norwegen gemessene Temperatur erreichte Mosjøen mit 35 °C, am 28. Juli ging in Sømna die Temperatur nicht unter 26,1°C – die wärmste jemals gemessene Tropennacht.

Norwegen Wasserfall 500px

Die Anzahl der Hitzewellen hat sich in Norwegen in den letzten Jahren verdoppelt. Die wärmere Atmosphäre führt zu höherer Verdampfung, die Wolken werden höher, und wenn es regnet, regnet es stärker. Die Anzahl der Starkregen hat sich in Oslo in den letzten Jahren fast verdreifacht. Nach Ende der Hitzewelle sank die Temperatur von 30°C auf 13°C. Der Herbst war kalt und nass. Im November bekam Oslo 112 mm Niederschläge, während es in Bergen nur 59 mm waren – nie gab es in Bergen so wenig. Im November gab es eine Rekordmenge Schnee in Tromsø- nur einmal fiel noch früher noch mehr Schnee. Der Dezember brachte Wärme, Regen und Wind; am 21. Dezember stellt Bergen einen Wärmerekord auf mit 14°C. 2019 gab es nur acht Wintertage (Mitteltemperatur unter 0°C) in Bergen.

Im ganzen Land gibt es kürzere Winter, und sie werden noch kürzer werden. An verschiedenen Orten ist der Winter in den letzten 30 Jahren um 30 Tage kürzer geworden als er in der vorhergehenden 30-Jahre-Periode war.